Mecklenburgische Bäderbahn Molli GmbH

Die Mecklenburgische Bäderbahn Molli GmbH übernahm 1995 als nicht- bundeseigene Eisenbahngesellschaft den Zugverkehr der Schmalspurbahn „Molli“. Die Firma unterhält dazu das ca. 15 km lange Streckennetz zwischen Bad Doberan – Heiligendamm – Kühlungsborn. In diesen Orten besitzt das Unternehmen auch eigene Bahnbetriebsstätten. Außerdem betreibt die Mecklenburgische Bäderbahn Molli GmbH mehrere gastronomische Einrichtungen, u.a. die Erlebnis-Gaststätte „Gleis 2 – Das Mollirestaurant“ im Bahnhof Kühlungsborn Ost und das Museumscafe im Bahnhof Kühlungsborn West. Von Beginn an war es das Ziel der Firma, die Einzigartigkeit und den nostalgischen Charakter der Bahn und des direkten Umfeldes zu erhalten und kontinuierlich die Attraktivität dieser Erlebnisbahn weiter auszubauen.

Ausgangslage

In den einzelnen Bahnbetriebsstätten des Unternehmens (Kühlungsborn West, Kühlungsborn Ost, Bad Doberan, Heiligendamm) existierten eigenständige Telefonanschlüsse mit jeweils zwei bis sechs ISDN-Leitungen. An jedem Standort gab es unabhängig voneinander arbeitende Telefonanlagen mit unterschiedlichen Rufnummernblöcken. Pro Standort gab es einen eigenen Vertrag mit einem Provider und es gab keine Möglichkeit standortübergreifend interne Gespräche zu führen. Entsprechend hoch waren die Gesamt-Telefonkosten im Unternehmen.

Projektziel

Die bisher unabhängig voneinander bestehenden Telefonanschlüsse sollten durch einen einzigen Anschluss mit einem durchgehenden Rufnummernblock ersetzt werden.

Weiterhin sollten die an den einzelnen Standorten arbeitenden Telefonanlagen ausgewechselt und durch eine moderne Telekommunikationsanlage ersetzt werden, die alle Standorte miteinander vernetzt.

Dadurch sollte die Außendarstellung des Unternehmens mit einer einzigen Rufnummer und einem durchgehenden Rufnummernblock sowie die Möglichkeiten zur internen Kommunikation entscheidend verbessert werden. Bei erfassten Kontakten sollte das Wählen der Telefonnummer vom Computer aus erfolgen (Computer- telefonie) und damit die Notwendigkeit des manuellen Wählens auf ein Minimum reduziert werden. Ein weiteres Ziel war die deutliche Reduzierung der monatlichen Telefonkosten.

Herangehensweise

Der im Unternehmen bestehende Ist-Zustand bei der Telekommunikation nach außen und auch die interne Kommunikation wurden unter Einbeziehung des Managements der Mecklenburgischen Bäderbahn Molli GmbH eingehend analysiert. Intensiv wurden in mehreren Consultings die Möglichkeiten zur Verbesserung der Kommunikation und der damit verbundenen Optimierung der Außendarstellung des Unternehmens besprochen.

Auf dieser Basis wurde das Gesamtprojekt in einzelne Teilabschnitte unterteilt und dann die detaillierte Vorgehensweise für die Umsetzung besprochen.

Durch die ständige intensive Kommunikation zwischen PerlSystem® it solutions und der Mecklenburgischen Bäderbahn Molli GmbH konnten auch während der Umsetzung noch zusätzliche Optimierungsmöglichkeiten erkannt und umgesetzt werden. Diese von Anfang an bestehende intensive Kommunikation zwischen allen Beteiligten und das Vertrauen des Kunden in unsere Erfahrung bei der Umsetzung solcher Vorhaben war eine wesentliche Basis für den Erfolg des Projektes.

Umsetzung

Im ersten Schritt wurden alle bestehenden Telefonanschlüsse inklusive aller Rufnummern virtualisiert. Dadurch wurde die leitungsgebundene Rufnummernvergabe pro Standort gelöst und es konnten sämtliche Rufnummern standortunabhängig zur Verfügung gestellt werden. Praktisch bedeutete das, dass damit die Rufnummern unabhängig vom Standort der Betriebsstätte vergeben werden konnten.

Zur Vermeidung von Irritationen bei den Kunden des Unter- nehmens bezüglich der Erreichbarkeit wurde entschieden, dass für eine Übergangszeit von sechs Monaten die bisherigen Telefonnummern weiterhin gültig sind. Der Anrufer erhielt bei jedem Anruf jedoch eine Ansage, dass es neue Telefonnummern gibt. Nach dieser Übergangszeit wird das Unternehmen an allen Betriebsstätten über die gleiche Telefonnummer und einem durchgehenden Rufnummernblock für die Durchwahl erreichbar sein.

Alle Standorte wurden über VPN vernetzt. Das war die Basis für die Installation einer einzigen Telefonanlage für alle Standorte.

Ergebnis

Bei der Mecklenburgischen Bäderbahn Molli GmbH ist jetzt eine moderne und zuverlässig arbeitende Telekommunikationsanlage der Auerswald GmbH & Co. KG im Einsatz. Sämtliche Betriebsstätten sind dadurch miteinander vernetzt und über den gleichen Rufnummernblock erreichbar. Durch die intelligente Anbindung diese Anlage an die EDV-Technik des Kunden ist jetzt die Kommunikation mit den Kunden des Unternehmens deutlich individueller und professioneller.

Zwischen den einzelnen Standorten sind jetzt kostenneutrale interne Gespräche ohne die Belegung von externen Ämtern möglich.

Über das Besetzt-Lampenfeld am Display des Telefons wird sofort erkannt, ob der anzurufende Kollege gerade telefoniert.

Die monatlichen Telefonkosten wurden deutlich reduziert, da das Unternehmen nur noch einen Anschluss nutzt.

„Mit dem Einsatz einer modernen Telekommunikationsanlage wurden alle Standorte miteinander vernetzt. Unsere Kommunikation mit unseren Kunden sowie auch unsere interne Kommunikation sind dadurch deutlich komfortabler und professioneller geworden.“

Steffen Perlwitz

Schreibe einen Kommentar

Ihre Emailadresse wird nicht veröffentlicht.