Doosan Babcock Energy Germany GmbH

Die Doosan Babcock Energy Germany GmbH besteht seit 2007 und entstand durch die Fusion der DH KRAFTWERKSSERVICE HOHENTHURM GmbH & Co. KG mit der DH Dampfkessel und Behälterbau Hohenthurm GmbH. Das Unternehmen gehört zum Konzern Doosan Babcock Ltd., dessen Hauptsitz sich in Großbritannien befindet. Es ist auf die Konstruktion, Fertigung und Montage von verschiedensten Modulen und Bauteilen für die Verwendung im Kessel- und Anlagenbau spezialisiert. Ein weiterer Schwerpunkt der Tätigkeit des Unternehmens ist die Bereitstellung von umfassenden Service-Leistungen für Kraftwerksanlagen. Hierfür beschäftigt die Doosan Babcock Energy Germany GmbH über 50 Mitarbeiter, von denen ein Großteil nahezu ständig außerhalb auf den Baustellen des Unternehmens arbeitet.

Ausgangslage

Die gesamte Serverinfrastruktur war auf zwei Servern untergliedert. Darauf war die gesamte unternehmensweit benötigte Software installiert und darauf befanden sich nahezu alle relevanten Unternehmensdaten. Diese „historisch“ gewachsene Serverinfrastruktur entsprach nicht mehr den aktuellen Anforderungen. Die Leistungsfähigkeit der Server stieß durch die allmählich wachsende Anzahl von Nutzern / PC-Arbeitsplätzen immer häufiger an Grenzen. Hinzu kam, dass die verwendeten Betriebssysteme teilweise veraltet waren und auch nicht mehr von Microsoft unterstützt wurden. Das gesamte bestehende Konzept zur Datensicherung zeigte deutliche Lücken. Dadurch war die Gefahren eines größeren Serverausfalls und auch eines nicht reparablen Datenverlustes ständig präsent.

Es war notwendig, die gesamte Serverlandschaft als Ganzes zu betrachten und unter Beachtung der zukünftig sich entwickelnden Anforderungen ein Konzept für eine völlig neue Serverlandschaft zu erarbeiten.

Projektziel

Die bestehende Serverinfrastruktur sollte an die aktuelle Situation im Unternehmen hinsichtlich der Nutzeranzahl, der Hardwareanforderungen durch die benötigte Software sowie den aktuell bestehenden Anforderungen an Datensicherung und Datenschutz angepasst werden. Zusätzlich sollte die Performance des Gesamtsystems auch bei wachsenden Nutzerzahlen sichergestellt sein. Der gesamte Aufbau der Serverlandschaft sollte so gestaltet sein, dass bei Störungen die Fehlersuche schnell zu Ergebnissen führt und damit die Ausfallzeiten möglichst kurzgehalten werden.

Herangehensweise

Die bestehende Serverinfrastruktur wurde analysiert und die Aufgabenverteilung auf jedem Server wurde einzeln betrachtet und bewertet. In Consultings mit dem Management der Doosan Babcock Energy Germany GmbH wurden die Arbeitsweise und davon ableitend die Anforderungen an eine neue Serverinfrastruktur im Unternehmen definiert.

Durch PerlSystem® it solutions wurden Konzeptionen zur zukünftigen IT- Server-Landschaft und für eine, den aktuellen Anforderungen entsprechende und zukunftssichere, Datensicherung erstellt.

Auf der Basis dieser Konzeptionen erfolgten weitere Consultings mit allen Beteiligten. Dies mündete schließlich in einem Angebot zur Umgestaltung der Serverlandschaft bei der Doosan Babcock Energy Germany GmbH und einem belastbaren Lasten- und Pflichtenheft, in dem das Projekt in einzelne Etappen aufgeteilt und die schrittweise Umsetzung festgelegt wurde.

Umsetzung

Entsprechend der vorliegenden Konzeption wurde die neue Serverlandschaft inklusive aktueller Betriebssoftware aufgebaut. Die im Unternehmen genutzten Software-Anwendungen wurden nach und nach, in enger Abstimmung mit den betroffenen Mitarbeitern, von den alten Servern auf die neuen Server überspielt. Zur Erhöhung der Sicherheit bei möglichen Ausfällen wurden zusätzlich redundante Strukturen aufgebaut. Die Basis des neuen Systems bilden nun zwei physische Server, die als Plattform für insgesamt sechs virtuelle Maschinen dienen. So werden durch die Redundanz alle virtuellen Maschinen auf den Servern vorgehalten und gegenseitig repliziert.

Ein eigens eingerichteter Backup-Server sichert nun die virtuellen Maschinen während des Betriebes, um die Hochverfügbarkeit des Serververbundes zu unterstützen.

Ergebnis

Mit der Realisierung des Projektes steht bei der Doosan Babcock Energy Germany GmbH eine Serverinfrastruktur, die sicher arbeitet und den zukünftigen softwareseitig zu erwartenden Anforderungen gerecht wird.

Das umgesetzte Datensicherungskonzept arbeitet nach dem 3-2-1 Prinzip. Damit wird sichergestellt, dass das Risiko eines Datenverlustes bei Störungen und Ausfällen aller Art sehr stark minimiert wurde. Durch die Verwendung eines Backup-Servers und einer zusätzlichen speziellen Software erfolgt die Datensicherung bereits im laufenden Betrieb und es ist ein professionelles Management aller Datensicherungen gewährleistet.

Durch einen zusätzlich abge- schlossenen Wartungsvertrag mit garantierten Reaktionszeiten wurde die Gefahr von Ausfallzeiten abgesichert.

„Mit der Umsetzung des Konzepts für eine völlig neue Serverlandschaft sind wir für die wachsenden Anforderungen in der Zukunft sehr gut aufgestellt. Insbesondere in den Fragen der Datensicherung und Daten- sicherheit haben wir jetzt eine sehr gute Lösung gefunden.“

Steffen Perlwitz

Schreibe einen Kommentar

Ihre Emailadresse wird nicht veröffentlicht.